Und auf einmal geht alles ganz schnell …

7. Juni 2013 um 17:30
Christian Krätzig schraubt an der neuen Homepage

Ich weiß gar nicht mehr, wie lange wir an der neuen, interaktiven Website arbeiten. Wie viele Praktikanten hier schon gute Ideen und Beiträge geliefert haben. Und warum wir nie damit fertig geworden sind und sämtliche Deadlines über den Haufen geworfen wurden. Es ist wohl so wie mit dem Schuster und den eigenen Schuhen: Die Kunden waren immer wichtiger.

SMDA 2012 – Teil 4: Der Kunde macht eine Reise

13. Mai 2013 um 09:22

In ihrem anschaulichen Vortrag über Online Reputation Management erklärte die Autorin Anne Grabs den Teilnehmern des Social Media Days 2012, wie Social Media grundlegend das Produkt-Marketing beeinflussen.

Grabs stellte das Modell der „Consumer decision journey“ vor, das auf einer Befragung von McKinsey & Company (McKinsey Quarterly 2009, No.3) basiert.

Das Modell ist zwar schon ein paar Jahre alt, aber mit steigender Bedeutung von Social Media für die Unternehmenskommunikation ist es äußerst relevant. Vorweg gesagt: So manches Unternehmen sollte sich das Konzept mal etwas genauer anschauen!

„Challenge accepted!“ – Oder: Wie ich wegen einer Waschmaschine zu faltmann PR kam

13. Mai 2013 um 08:49
Anna Klenner, faltmann PR | Öffentlichkeitsarbeitfür IT-Unternehmen

„Ja, hallo. Mein Name ist Anna Klenner. Die neue Praktikantin.“ So oder so ähnlich stelle ich mich seit zwei Wochen den Leuten vor, die bei faltmann PR durch die Tür kommen. Denn so lange arbeite ich schon hier: In einer PR-Agentur für IT-Unternehmen.

Betriebsblind

13. Mai 2013 um 08:45

PM. Corporate Design. TelKo. SEO. Pressebox. B2B. HTML. SAP. Social Media Marketing. Keywords. KMU. Pinterest. Case Study.

Klingt nach Böhmischen Dörfern? Herzlichen Glückwunsch, lieber Leser, du bist noch nicht PR-betriebsblind.

Geburtstagsüberraschung

13. Mai 2013 um 08:43

Hallo,

es ist kein Zufall, dass dieser Beitrag so heißt, denn heute habe ich Geburtstag!

Geburtstagsüberraschungsmäßig durfte ich heute einer Kundin ein von mir entworfenes Konzept vorstellen. Das lief ungefähr so ab: „Anna, die Susanne könnte jetzt – Einverstanden?“ „Öh, äh, o..ok“. Das kam zwar etwas unerwartet, aber das war auch ganz gut so. Ich neige dazu, mich in solchen Situationen verrückt zu machen.

Unternehmenskommunikation 1

13. Mai 2013 um 08:29

Kommunikation für ein Unternehmen ist nicht schwer: Sie sollten nur einige wenige Ziele formulieren und diese nie aus den Augen verlieren. Diese Ziele ergeben sich als Antworten aus grundlegenden Fragen, die ich hier in einer lockeren Folge einmal formulieren möchte.

Frage Nummer 1: Wie soll die Öffentlichkeit mein Unternehmen sehen?

Auch Texten will gelernt sein

22. Februar 2013 um 12:24

Diese Woche hat es mich nach Düsseldorf verschlagen. Ich durfte dort im Rahmen meines PR-Volontariats das Texterseminar von Stefan Gottschling besuchen.

In „Texten 1 und 2“ ging es um Werbe- und Verkaufstexte. Ich konnte jede Menge nützliche Tipps mitnehmen und empfehle das Seminar – ganz freiwillig – gerne weiter. Hier ein kleiner Eindruck davon, was ich erlebt habe.

Aus den Augen einer Praktikantin – Tag 10

27. Januar 2013 um 14:00
Daniela Drüker

18.01.2013 – Mein letzter Tag

Heute ist also mein letzter Praktikumstag. Das hat den Vorteil, dass Sie mich endlich los sind und den Nachteil, dass ich am Montag wieder zur Schule muss. Nicht, dass ich Schule nicht mag – wirklich, Schule ist eigentlich ganz in Ordnung -, aber ich würde eigentlich viel lieber hier weiter arbeiten. Die letzten zwei Wochen haben wirklich Spaß gemacht und ich konnte viel lernen. Auch wenn ich nur einen kleinen Einblick in die Arbeit einer PR-Beraterin bekommen konnte, hat mich das Praktikum in meinem Berufswunsch bestärkt.

Aus den Augen einer Praktikantin – Tag 9

26. Januar 2013 um 13:53

17.01.2013 – Über eisiges Wetter und die Selbstdarstellung im Aufzug

Brrr – ist das kalt draußen! Also, meiner Meinung nach hätte es an Weihnachten das Wetter von den letzten Tagen und in den letzten Tagen das Wetter aus der Weihnachtszeit geben können. Aber nein, es ist wieder typisch. Dann, wenn man es am Wenigsten gebrauchen kann, passieren die Dinge. Für mich hat das die Konsequenz, dass ich eine gefühlte Stunde früher los gehen muss als sonst, weil ich mich langsamer als eine Schnecke fortbewege, damit ich nicht die ganze Zeit hinfalle und somit anderen Leuten einen Grund zur Schadenfreude liefere.

Aus den Augen einer Praktikantin – Tag 6

23. Januar 2013 um 12:24

14.01.2013 – Kundengespräch

Heute war mein erstes Kundengespräch. Wie Sie vielleicht wissen, musste ich letzte  Woche ein Konzept für die Öffentlichkeitsarbeit eines Modegeschäftes erstellen. Eben war die Kundin hier und wir haben ihr das Konzept vorgestellt. Genauer gesagt, sollte ich – die schüchterne Schülerpraktikantin, die bei jeder Aussage im Unterricht röter als eine Tomate wird – das Konzept vorstellen.