Nichts generiert so erfolgreich neue Kunden wie die Veröffentlichung von Projekten und Fallgeschichten in Fachzeitschriften. Wie Sie investitionsbereite Kunden mit professionell und nach journalistischen Maßstäben geschriebenen Fachartikeln abholen und gewinnen? Ganz einfach: Sie haben das Produkt – ich mache einen guten Fachartikel daraus – der Redakteur hat guten Lesestoff für seine Leser*innen. Eine Win-win-win-Situation!

 

alte Schreibmaschine

Nichts generiert so erfolgreich neue Kunden wie die Veröffentlichung von Projekten und Fallgeschichten in Fachzeitschriften. Gerade unsichere, aber investitionsbereite Kunden können Sie mit professionell und nach journalistischen Maßstäben geschriebenen Fachartikeln abholen und gewinnen. Die Betonung liegt auf „journalistisch“ und „professionell“, wohlgemerkt, denn die Redaktionen sind (verständlicherweise) genervt von Unternehmen, die ihnen Werbetexte als Fachartikel anbieten:  Texte, die aus Broschüren oder Webseiten kopiert wurden oder vom Unternehmer oder der Marketingleiterin in maßloser Überschätzung der Bedeutsamkeit des eigenen Produktes geschrieben wurden – denn schreiben hat schließlich jeder in der Schule gelernt.

Fachartikel: Die erfolgreiche Vermarktung von Kundenprojekten Klick um zu Tweeten

Was lesen Menschen gern?

Solche Texte taugen allenfalls für die Website oder als Kundenanschreiben, und selbst für diesen Zweck sollten sie zuvor von einem Profi redigiert und glattgezogen werden. Als Fachartikel erzeugen sie gähnende Langeweile bei den Leser*innen, sofern diese über den Teaser hinaus überhaupt lesen möchten. Bedenken Sie bitte: Wir sind nicht in der Schule oder im Hörsaal, wo die Leute gezwungen sind, Texte zu lesen, auch wenn sie sterbenslangweilig oder sogar zum Fremdschämen sind. In einem Magazin lese ich nur das, was mich interessiert.

In einem Magazin lese ich nur das, was mich interessiert. Klick um zu Tweeten

Was weckt das Interesse der Leser*innen denn? Sie lesen, was ein Problem löst, was ihr Informationsbedürfnis stillt oder was sie unterhält. Schauen Sie sich diese drei Fälle genau an, dann wissen Sie, worauf es ankommt.

1. Fall: Ein Problem lösen

Ein IT-Verantwortlicher in einem Unternehmen hat ein Problem zu lösen, etwa, wie er die vielen Cloud-Anwendungen im Unternehmen für die User sicher machen kann. Dieses Problem gab es vor Jahren noch nicht, als es noch keine Clouds gab. Die Arbeit mit Clouds und die Vorteile der Cloud-Anwendungen sind aber heute nicht nur zeitgemäß, sondern unumgänglich, wenn man nicht immer mehr und immer größere Rechenzentren aufbauen will. Daher ist das zu lösende Problem relativ neu und gleichzeitig dringend, denn die Sicherheit und die Verfügbarkeit der Daten sind existentiell für den Erfolg des Unternehmens. Dieser IT-Verantwortliche sucht also nach einer Lösung für sein Problem.

Der IT-Verantwortliche etwa sucht nach einer Lösung für sein Problem. Klick um zu Tweeten

Und er braucht eine sachliche, informelle Darstellung, keine werblichen Aussagen. Er muss wissen, was er seinem Chef vorschlägt, wenn er ein 6stelliges Budget beantragt, und warum. Dieser IT-Manager wird Artikel lesen, die darüber berichten, wie andere in seiner Situation diese Frage gelöst haben. Erst recht, wenn es sich möglicherweise um die gleiche oder eine ähnliche Branche handelt, um eine vergleichbare Unternehmensgröße usw.

Texter*innen wie ich wissen, wie sie aus Ihrem Werbematerial, Ihren Website-Texten und Präsentationen einen gut aufgebauten, sachlich und professionell formulierten Fachartikel machen, der an die Lesergruppe eines Magazins angepasst ist. Welche Magazine infrage kommen und die richtige Zielgruppe bedienen. Und wen sie anrufen, um diesen Fachartikel zu veröffentlichen.

Professionelle Texter*innen machen aus Ihrem Input einen informativen Fachartikel. Klick um zu Tweeten

Wohlgemerkt: Es ist hier nicht die Rede von bezahlten Veröffentlichungen, von Anzeigen oder Advertorials, sondern es handelt sich um die redaktionelle Veröffentlichung von  Fachartikeln, die eine, zwei oder mehr Seiten umfassen. Und unter denen als Verfasser (meist) ein Verantwortlicher des Unternehmens steht, das den „Ghostwriter“ (Texter) beauftragt hat. Kosten fallen natürlich für die Recherche, Platzierung und den Text an, aber das ist normalerweise nur ein Bruchteil dessen, was Sie als Unternehmen für eine (mehrseitige) Anzeige bezahlt hätten. Zumal der Effekt eines Fachartikels viel größer ist, schließlich vertrauen die Leser*innen ihrem Magazin und den glaubhaften Fakten, die im Artikel dargestellt sind.

Leser und Leserinnen vertrauen Fachartikeln. Klick um zu Tweeten

Fachzeitschriften

Seit mehr als zwanzig Jahren recherchiere und schreibe ich Fachartikel für IT-Unternehmen und veröffentliche sie in Zielgruppen-Medien. Die Redakteure kennen mich und wissen, dass meine Texte einen Mehrwert für ihre Leser*innen bieten. Das öffnet Türen und schafft Vertrauensvorsprung.

2. Fall: Informationen liefern

Technische Leiter oder Unternehmensverantwortliche müssen sich heutzutage lebenslang fortbilden, denn die Entwicklung in Technik und IT schreitet rasend schnell voran. Jeder Manager im Unternehmen muss ständig zeigen, dass er up-to-date ist, wenn er bei seinem Vorstand und den Mitarbeiter*innen punkten will. Eine Möglichkeit der Fortbildung ist das Lesen von Fachmagazinen – wenn sie fundierte Artikel liefern, die Probleme der Zeit darstellen und interessante Fallgeschichten enthalten. Auch diesen Leser erreichen Sie mit einem professionell geschriebenen Artikel, der durch Qualität überzeugt und echten Mehrwert bietet.

Experten lesen Fachartikel, um sich fortzubilden Klick um zu Tweeten

3. Fall: Unterhalten

Wenn ich keinen dringenden Lösungsbedarf habe und mich die Information auch nicht beruflich unmittelbar weiterbringt, so soll sie mich doch wenigstens unterhalten. Mein schönstes Kompliment war einmal eine Leserin, die schrieb „Ich habe null Bedarf an dieser Lösung und werde sie auch zukünftig nicht brauchen, habe aber dennoch gespannt den Artikel gelesen und die verschiedenen Optionen verfolgt.“ Damit hatte ich nicht gerechnet, dass jemand liest um des Lesens willen oder weil ihm der Text oder der Inhalt gefällt 🙂

Entweder bringt Ihnen der Text einen Nutzen, unterstützt Sie bei Ihren alltäglichen Aufgaben – oder er macht wenigstens Spaß. Um es wieder einmal mit (dem besten Kommunikationsberater aller Zeiten) Horaz zu sagen: “Aut prodesse volunt aut delectare poetae aut simul et iucunda et idonea dicere vitae.”

Aut prodesse volunt aut delectare poetae aut simul et iucunda et idonea dicere vitae. (Horaz) Klick um zu Tweeten

Guter Content ist das, was Leute gerne lesen. Weil es neu für sie ist, weil es wertvolle Informationen liefert, weil es ihnen bei einer Frage weiterhilft oder eine Lösung für ein Problem anbietet. Weil es sie schlau oder reich oder glücklich macht – oder einfach nur unterhält.

Fachartikel „InterCloud-Lösung für die Mobiliar“

Mein neuester Fachartikel handelt davon, dass der älteste Schweizer Versicherungskonzern MOBILIAR eine InterCloud-Lösung einsetzt, die alle Clouds unternehmensweit managt und so dafür sorgt, dass über 5000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen die Informationen und Tools, die sie für ihre Arbeit brauchen, immer zuverlässig zur Verfügung haben. Der Artikel ist in der Augustausgabe 2021 der Fachzeitschrift manage it – IT-Strategien und Lösungen (print und online) veröffentlicht.

Header manage it

Lesen Sie: „Digitale Transformation zur Multi-Cloud-Konnektivität – Erfolgreiche Kooperation von InterCloud und der Mobiliar“ in manage it:

Erfolgreiche Kooperation von InterCloud und der Mobiliar – Digitale Transformation zur Multi-Cloud-Konnektivität

 

Das dürfte Sie auch interessieren:

4e164001c642434d8f5bde294b45dd73
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Beiträge abonnieren

Mit Absenden des Formulars abonnieren Sie den Newsletter und akzeptieren die Datenschutzbestimmungen der Website.