Verzetteln Sie sich? Verzetteln Sie sich!

21. Juli 2014 um 08:00

Warum gibt es nur so viele Plattformen? Kann ich nicht einfach einen Eintrag in die Gelben Seiten stellen und gut ist? Genügt Facebook denn nicht, wenn da doch meine Kunden sind? Sind das Fragen, die auch Sie umtreiben? Vielleicht finden Sie hier ein paar Antworten:

Neulich waren wir bei einem Unternehmer-Frühstück. Eine aktive, exklusive Gruppe trifft sich morgens um 7 Uhr zum Austausch (das Frühstücken ist natürlich nur eine Begleiterscheinung :), um sich gegenseitig Empfehlungen zukommen zu lassen, gute Marketing-Tipps zu geben und im besten Sinne zu netzwerken.

Wir wollten den Unternehmern erzählen, wie und warum sie ihr XING-Profil auf Vordermann bringen sollen. Und wurden mit den üblichen Fragen konfrontiert. Ich erzähle das hier so ausführlich, weil es authentisch ist und weil es doch immer wieder die gleichen Fragen und Argumente sind, mit denen wir zu tun haben:

  • Warum soll ich denn Arbeit (oder gar Geld) in mein XING-Profil stecken? Darüber generiere ich kein Geschäft.
  • Meine Geschäftspartner und Kunden sind auch nicht auf XING aktiv.
  • XING ist gar nicht wichtig, Facebook ist viel wichtiger.
  • XING brauche ich nicht, ich brauche ein besseres Ranking bei Google.
  • Was soll mir denn eine Microsite auf XING bringen?
  • Es gibt so viele Plattformen, ich kann doch nicht überall mitmachen!

So und ähnlich lauten die Argumente der Unternehmer – die nicht arbeitsscheu sind, denn sonst wären sie keine Unternehmer und nicht morgens um 7 schon bei einem Meeting. Da muss also was dran sein, oder? Sehen wir uns die Argumente einmal genauer an:

1. XING generiert kein Geschäft

Das stimmt. So mickrig, wie die XING-Profile ausgefüllt sind, so langweilig, wie das Portfolio da steht (wenn denn überhaupt eines da steht), und so leer, wie die Unternehmensseite ist, kann XING dem Geschäft nichts nützen. Aber mit dem gleichen Argument könnte ich sagen: „Mein Schaufenster lockt keine Kunden an, folglich lasse ich die Jallousien geschlossen und das Licht aus.“

Vasen aus Ton und ein Schweinchen im Spot

Spot an!

Wenn mein Schaufenster die Laufkundschaft nicht ins Geschäft lockt, sollte ich aber doch das Gegenteil machen: Mehr Licht, glänzendere oder bessere Auslagen, Stopper auf dem Bürgersteig, Kooperationen mit den benachbarten Händlern oder der ganzen Straße, Flyer verteilen usw. Das bedeutet, ich ergreife Maßnahmen, meine Stellung im System und meine Darstellung nach außen zu optimieren, damit das Ziel erreicht wird, dass die Kunden mich finden. Nichts zu tun wäre sicher die schlechteste Lösung.

2. Meine Kunden sind nicht auf XING

Haben Sie das überprüft? Sind Ihre Kunden wirklich nicht auf XING? Möglicherweise. Aber gewiss behaupten können Sie das nur von den Bestandskunden. Von den potentiellen Kunden wissen Sie ja gar nichts.

Oder haben Sie einmal die Möglichkeiten ausgeschöpft, die eine XING-Suchabfrage bietet? Nehmen wir an, Sie haben ein spezielles EDV-Paket für KMU (Kleine und mittlere Unternehmen) geschnürt: Welch Plattform bietet Ihnen so bequem an, genau diese Zielgruppe in Ihrer Region zu recherchieren? Oder Sie wollen alle Filialen eines Unternehmens in Ihrer Stadt darauf aufmerksam machen, dass Sie ihnen ein Ladenlokal im modernen Design auf Maß zimmern können, mit Mengenrabatt: Wo finden Sie die richtigen Ansprechpartner so einfach wie auf XING?

3. Facebook ist viel wichtiger als XING

Wenn Sie im B2C-Geschäft tätig sind, also Produkte oder Dienstleistungen direkt für Endkunden anbieten, mag das sogar stimmen. Dann posten Sie Ihre Aktionen und Neuigkeiten auf Facebook und erreichen damit Ihre Kundschaft.

Ludwig aus "Die Geschichte von den schwarzen Buben" aus dem Struwwelpeter

„Da kam der Ludwig hergerannt
und trug sein Fähnchen in der Hand.“ Halten Sie Ihre Fahne hoch!

Das ist aber noch lange kein Grund, die kostenfreie Plattform XING nicht zu nutzen, dort ebenfalls auf Aktionen und News hinzuweisen, mit einem Link auf die Facebook-Seite – um dort den Traffic zu erhöhen und neue Fans anzulocken. Gerade Unternehmer, die sich so gut aufs Netzwerken verstehen, wissen doch, wie wichtig es ist, alles mit allem zu verknüpfen. Und wie einfach sich Traffic auf eine Ziel-Seite lenken lässt, wenn man einmal die Grundlagen dafür geschaffen hat.

Nur das Einrichten der Seiten auf XING ist Aufwand, danach geht alles wie von selbst.

4. Ich lege den Fokus auf Google

Gerade, wenn Sie verstanden haben, dass Google immer wichtiger für Ihr Geschäft wird, weil Leute sich nicht einmal mehr die Haare schneiden lassen, ohne vorher im Internet nachzusehen, welche Empfehlungen der Frisör in der Nachbarschaft aufweisen kann, gerade dann sollten Sie nicht darauf verzichten, sich auf XING von der Schokoladenseite zu zeigen. XING hat ein ausgesprochen gutes Ranking bei Google.

Das bedeutet für Sie zweierlei: Wenn Sie über Google gefunden werden und jemand auf Ihr XING-Profil klickt, und das ist leer oder schlecht ausgefüllt, bekommt er keinen professionellen Eindruck von Ihnen und Ihrem Angebot. Schade, Chance verpasst.

Auf der anderen Seite verspielen Sie eine gewaltige Chance: Ein gut gepflegtes Profil, auf dem ein gewisses Maß an Aktivität verzeichnet wird (Sie wissen schon: die wöchentlichen News mit Link auf Ihre Facebook-Seite) wird gut gerankt und bringt Ihre Website insgesamt unter die Top 10 bei Google. Eine große Chance für Sie!

5. Was bringt mir eine Microsite auf XING?

Diese Frage wird mir ernsthaft gestellt. Und zwar von den gleichen Unternehmern, die für 300 € eine hervorgehobene Anzeige in den Gelben Seiten schalten. (Frage: Wann haben Sie selbst die Gelben Seiten zuletzt in die Hand genommen? Wer guckt da noch rein, wenn er die Möglichkeit hat, online zu recherchieren?)

Unternehmer, die ohne zu zögern 180 € für eine Anzeige im SuperSonntag ausgeben, die ihre ungestaltete Visitenkarte im Ensemble darstellt und deren einziger Zweck es ist, zu zeigen, dass sie dabei sind: Die gleichen Unternehmer fragen allen Ernstes, warum sie eine kostenlose Microsite auf XING einrichten sollen, die sie mit Logo, Zwischentiteln und Links attraktiv gestalten und damit jede Menge Traffic auf ihre eigene Homepage lenken können? (Auf Twitter wäre jetzt der Hashtag #kannsteDirnichtausdenken fällig.)

6. Ich kann doch nicht überall mitmachen!

Doch, Sie können und Sie sollen. Sie sollten überall da mitmachen, wo Sie Geschäft generieren. Sie sollten dort sein, wo Sie neue Kunden und Märkte auftun können. Sie sollten die Augen und Ohren aufhaben, wenn Sie eine kostenfreie oder günstige Möglichkeit entdecken, sich und Ihre Dienstleistungen zu präsentieren. Und Sie sollten vor allem da sein, wo Ihnen auch die Märkte der Zukunft offenstehen.

Zwei Stellwände und ein Flipchart mit vielen bunten Zetteln

Verzetteln

Wie bereits erwähnt, ist bei XING nur die erste Einrichtung aufwendig. Wenn Sie die hinter sich haben, können Sie die Seite(n) mit wenig Aufwand am Laufen halten. Jede Woche eine kleine News („Nächste Woche Modenschau in unserem Beauty Forum“) mit Link auf die Homepage oder Facebook-Seite reicht. Und natürlich können Sie die XING-Seiten so mit Ihrer Website verknüpfen, dass die verlinkte News mit nur einem Klick auf XING gepostet wird.

Fazit und Empfehlung

Meine Empfehlung: Verlieren Sie keine Zeit. Investieren Sie ein paar Stunden und richten auf XING eine Unternehmensseite, ein Profil und ein Portfolio ein. Und dann verknüpfen Sie alles mit Ihren anderen Portalen und warten gelassen ab, wie die Synergien wirken.

Wenn Sie keine Zeit dafür haben, fragen Sie uns. Wir haben ein Paket für Sie geschnürt, das attraktiv und preiswert ist. Anleitung und Elevator Pitch inklusive. Und Sie können alle Texte, die wir für Sie erstellen, überall nutzen, auch auf Ihrer Homepage.

Ich wünsche eine erfolgreiche Woche!


TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste