Suchmaschinen-Optimierung: ein schmutziges Geschäft?

24. Oktober 2014 um 08:15
weiße Schafe und ein schwarzes

Ist Suchmaschinen-Optimierung (SEO) per se ein schmutziges Geschäft? Wie funktioniert der Google-Algorithmus? Was ist ein White-Hat-SEO und was passiert, wenn Sie sich auf einen Linktausch einlassen?

Mit künstlichem Linkaufbau, Linkfarmen und andere Tricks versuchen immer noch viele Suchmaschinen-Optimierer, die Suchmaschinen auszutricksen. Vor allem das von den meisten Anwendern genutzte Google ist ein beliebtes Studienobjekt, an dem sie immer wieder üben, ob es sich nicht doch hereinlegen lässt.

Schmu: Mensch, ärgere Dich!

17. Oktober 2014 um 15:26
USB-Stick Santa Claus

Manche Tage haben es in sich und Du denkst, alle Welt wolle Dich ärgern: Der Werbemittel-Anbieter vergisst den Link in seiner Mail und Du suchst Dich auf seiner Website dumm und dämlich nach dem coolen 3D-USB mit Santa Claus? Beim Einstellen eines neuen Bildes ins Portfolio bei XING hüpfen alle Elemente ständig kreuz und quer durcheinander und Du kannst sie nicht bändigen? Ein neues Portal will Dein Passwort nicht akzeptieren, weil es angeblich nicht korrekt ist, und Du brüllst Deinen Rechner an: “Nein, ich hab’ mein Passwort nicht sofort wieder vergessen!”

Vier Argumente für ein Unternehmensblog

13. Oktober 2014 um 08:34
Schlumpf im Herrscherkostüm mit Fliegenpilz-Zepter

Ist Ihnen auch aufgefallen, dass in den letzten Jahren immer mehr Unternehmen ihren Online-Auftritt um einen sogenannten Corporate Blog erweitert haben? Bestimmt haben Sie bereits bemerkt, dass auf diesen Seiten gerne “aus dem Nähkästchen” geplaudert wird und Social-Media-Verantwortliche ihre Leser nicht nur über firmeninterne Neuigkeiten auf dem Laufenden halten.

Ein Blog gehört zu den sozialen Medien – auch wenn er neben Facebook, Twitter und Co.

Entscheider lesen Fachzeitschriften

6. Oktober 2014 um 08:15
Ergebnisse der Studie "Wie informieren sich Entscheidungsträger?" als Infografik

Aktuelle Studien von TNS Emnid und agiplan zeigen, dass Fachzeitschriften für Entscheidungsträger nach wie vor das wichtigste Medium zur Informationsbeschaffung sind.

In der Altersgruppe der 40- bis 65-Jährigen in Deutschland, Frankreich und Großbritannien ist das Interesse an Zeitschriften besonders groß. Das ergab eine Studie von TNS Emnid im Auftrag von Bertelsmann, bei der im Juli 2014 über 3000 Personen zu ihrem Medienkonsum befragt wurden. Die Deutschen bilden dabei die Spitzengruppe der Magazinleser: Fast zwei Drittel der Befragten

„Ich möchte einfach nur einen kompetenten Presse-Ansprechpartner.“

29. September 2014 um 08:15
Anika Kehrer, Porträt

Interview mit Technik-Journalistin Anika Kehrer zum Thema Pressearbeit

Was leistet ein Pressekontakt für ein Unternehmen und wie profitieren Journalisten davon? Redaktionen brauchen einen Ansprechpartner, der ihr Anliegen versteht und Zeit für sie hat – keinen „nebenberuflichen“ Pressesprecher, der im Zweifelsfall Wichtigeres zu tun hat, und schon gar keine „abgestimmten Statements“.

Nachdem ich Ihnen in mehreren Beiträgen diverse Social-Media-Kanäle nahegebracht habe und erläuterte, warum gerade Unternehmer und Freiberufler Kanäle wie XING, LinkedIn, Google+ und Twitter nutzen sollten, möchte ich noch einmal den Fokus auf die klassische Pressearbeit richten.

S. Faltmann auf “Working Mum plus” mit Petra A. Bauer

27. September 2014 um 08:00
Logo "Mama im Job"
Petra A. Bauer mit Laptop

Petra A. Bauer

Die wunderbare Petra A. Bauer – Krimi-Autorin, Bauerngarten-Fee, Mum, Bloggerin und unermüdliche Erfinderin neuer Formate – hatte auf Twitter gefragt, ob wir unser Unternehmen mit oder ohne Business-Plan gestartet hätten. In einer Laune habe ich geantwortet

Schmu: Presseportale aus der Hölle

26. September 2014 um 15:03
Viele Presseportale (Wolke)

Wenn Sie so wie wir öfter mal Pressemeldungen in Portale einstellen müssen, kommt Ihnen das sicher bekannt vor: “Die Überschrift soll nicht weniger als 63, aber nicht mehr als 97 Zeichen haben”. Sehr beliebt ist auch: “Der Untertitel muss mindestens 100 Zeichen haben.” Was tun, wenn Ihr Untertitel nur 99 Zeichen hat? Improvisieren. Und zwar schlau improvisieren,

Swedish Furniture Name Generator

20. September 2014 um 17:36
Ein Bett namens SABINAN

Der “Swedish Furniture Name Generator” hat keinen anderen Zweck, als uns zu unterhalten:
“This is the kind of stuff you dream up while waiting around in IKEA for 2 hours”,

Schmu: “Der kommt nicht in die Pötte!”

15. September 2014 um 15:15
2 Klosetts in einem Raum

Schmu ist eine neue Kategorie, die wir erfunden haben, um auch mal kurz und knapp etwas loszuwerden, das uns beschäftigt, gerade eingefallen ist oder das einfach in die Kategorie (mehr oder weniger) “unnützes Wissen” gehört.

Ich fang’ dann mal an:

Marketing und PR: Werkzeuge der Kommunikation

9. September 2014 um 09:30
Einbauschrank mit Büchern, Zeitschriften und CDs

Teil 3

Hier kommt nun der dritte Teil unserer Trilogie zu “Marketing und PR: Was bringt Ihnen eine Agentur?” Im ersten Teil ging es im Wesentlichen um die Positionierung Ihres Unternehmens und im zweiten um die Kommunikations-Strategie. Im dritten und letzten Teil stellen wir Ihnen einige operative Werkzeuge und ihre Handhabung vor.

Das ist der letzte Teil unseres Puzzles, aus dem wir Ihre Marketing-Strategie zusammensetzen. Nachdem wir die Theorie /allgemeine Strategie und die Taktik ausgearbeitet haben, ist es jetzt an der Zeit, die operativen Maßnahmen zu beschreiben. Es geht um die Werkzeuge: Schlüsselwörter, Corporate Design, SEO, Elevator Pitch und Boilerplate. Diese Werkzeuge helfen Ihnen, Ihre Strategie umzusetzen.

Die Schritte, die wir im Folgenden beschreiben werden, bauen aufeinander auf. Ergebnisse aus dem ersten Schritt werden für den zweiten eingesetzt. Das Beispiel, das mir in dem Zusammenhang am passendsten erscheint,