Shitstorm – Wer? Wie? Was?

8. Januar 2014 um 14:41
Negative Kritik unter den Teppich kehren

Wieso? Weshalb? Warum?

Wenn ich hasse, dann leidenschaftlich. Das war schon immer so. Bereits als Kind hasste ich die böse Hexe aus Arielle mit solch einer inbrünstigen Leidenschaft, dass ich dabei hin und wieder rot anlief.

Krisenkommunikation – Ein fast schon weihnachtliches Anliegen

19. Dezember 2013 um 11:05
Ganz klar eine Krise: Die Schokolade ist leer.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber meine Familie ist rund um Weihnachten ziemlich friedlich. Das mag zum einen daran liegen, dass wir das mit der „besinnlichsten Zeit des Jahres“ sehr genau nehmen, zum anderen aber auch daran, dass wir nach Suppe, Sauerkraut und Karpfen einfach viel zu müde sind, um unsinnige Streitigkeiten vom Zaun zu brechen.
Das scheint aber nicht jeder Familie so zu gehen. Nicht umsonst sind die Dezember-Ausgaben vieler Zeitschriften voll mit Tipps, wie Sie Problemen rund um Heiligabend aus dem Weg gehen können.

USP ≠ UPS

10. Dezember 2013 um 15:05
Irgendjemand da draußen versteht uns: Es ist wichtig, den eigenen USP zu kennen.

Bestimmt sagte ein wirklich weiser Mensch einmal: Sich wirklich zu kennen, bedeutet, sich seiner Stärken und Schwächen bewusst zu sein.

Denn nur wer sein Können und seine Grenzen richtig einschätzt, ist auch in der Lage, sich optimal darzustellen. Das gilt beim ersten Date

Warum Auswertungen nicht nur beim Backen Sinn machen

29. November 2013 um 13:40

Rechtfertigungen sind unschön, deswegen wird das hier auch keine. Die folgenden Worte möchten vielmehr als das verstanden werden, was sie sind – ein Plädoyer für das Online-Clipping.

Drei Tipps für Ihre geschäftliche Weihnachtspost

28. November 2013 um 14:59
Weihnachtskatze

Es gibt ein paar einfache Tricks, die dafür sorgen, dass Ihre Weihnachtsbotschaft beim Empfänger ankommt. Es geht dabei um die Form, den Inhalt und das Detail.

Die Form

Bitte keine Weihnachtsgrüße per E-Mail! Schnelle E-Mails sind gut für den Geschäftsverkehr, für ein neues Angebot oder einen Link, sogar für die Einladung zu einem Fest, aber nicht für eine persönliche Botschaft. Die weihnachtliche Botschaft, die oft etwas mit Besinnung und Rückschau zu tun hat, passt so gar nicht zum schnellen Medium E-Mail. Außerdem werden wir mit E-Mails zugeschüttet, und die wenigsten sind relevant. Zu Weihnachten

Warum bloggen wir?

22. November 2013 um 15:20

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass das, was wir auf diesem Blog treiben, kontraproduktiv ist. Immerhin stellen wir Ihnen hier kostenlos unser Wissen zur Verfügung. Wir weisen Sie auf die Werkzeuge hin, die auch wir bei unserer Arbeit nutzen, und geben Ihnen nützliche Ratschläge für lau. Kurzum: Wir plaudern aus dem Nähkästchen.

Wissen verschenken

Inspiriert durch die Gratis-Pröbchen, die Ihnen beim Einkauf in der Parfümerie hinterhergeworfen werden, oder die Probierhäppchen beim Bäcker, geben wir Ihnen somit eine Kostprobe unseres Könnens. Diese Methode hat einen Namen, wir verfolgen nämlich die Strategie des verschenkten Wissens. Genau die beschreibt Kommunikationsexpertin Kerstin Hoffmann in ihrem Buch „Prinzip Kostenlos. Wissen verschenken – Aufmerksamkeit steigern – Kunden gewinnen“, in dem Sie erklärt, warum Gratisproben nicht nur bei Augencreme, Wurst und Co. Sinn machen.

Was können Sie zu Weihnachten tun?

20. November 2013 um 18:08

Möchten Sie auch helfen und sich für andere Menschen einsetzen?

Geld spenden

Die bekannteste Methode, um anderen zu helfen, sind Spenden. Ob gemeinnütziger Verein, soziale Projekte oder Ähnliches – überall wird Hilfe benötigt. Beispielsweise können Sie

Darf ich Ihnen Alexa vorstellen?

15. November 2013 um 17:28

Das Internet ist groß. Verdammt groß. So groß, dass eine Website in der breiten Masse schnell mal untergehen kann. Damit es Ihrer Homepage nicht so ergeht, berichteten wir vor einigen Wochen von drei Möglichkeiten, mithilfe derer Sie die Suchmaschinenoptimierung Ihres Internetauftrittes selbst in die Hand nehmen können. Wenn Bekanntheit das Ziel ist, so gaben wir Ihnen eine Wegbeschreibung an die Hand. Nun nützt keine Landkarte der Welt etwas, solange Sie nicht wissen, von wo Sie starten. Heute möchten wir Ihnen ein Tool vorstellen, das Ihnen  einen Überblick über den Status Ihrer Homepage ermöglicht.

Mein Passwort: 1234567

11. November 2013 um 08:30
Die Creative Cloud von Adobe: "Ihre Daten gehören Ihnen. Immer."

Der größte Hack aller Zeiten betrifft 38 Millionen Kunden und Nutzer von Adobe – und alle anderen, die im Internet unterwegs sind. Nur wer keine Online-Konten oder -Zugänge bei Banken, Dienstleistern oder Webshops hat, kann getrost aufhören zu lesen. Alle anderen sollten ihr Online-Verhalten unter die Lupe nehmen. Denn die Liste der gehackten E-Mail-Adressen und der (verschlüsselten) Passwörter steht offen im Netz und kann von jedermann eingesehen werden.

Ist Ihre Adresse dabei? Das können Sie hier checken.

Warum brauchen kleine und mittlere Unternehmen eine Corporate Identity?

1. November 2013 um 17:21
Kuerbisfamilie in Krakau

Untersuchungen zeigen, dass Menschen Kaufentscheidungen aus dem Bauch heraus treffen. Der emotionale Aspekt ist beim Kauf von Produkten und Dienstleistungen viel wichtiger als die rationale Überlegung, auch wenn wir uns gerne das Gegenteil vormachen.

Große Unternehmen wissen das und nutzen dieses Wissen für ihren Erfolg.